Arbeitsebenen

Die Ev. Aktionsgemeinschaft für Familienfragen entspricht der klassischen Verbandsstruktur in Deutschland und ist auf Bundes- sowie Landesebene organisiert.

Mitglieder des eaf-Bundesverbandes sind zum einen die Landesarbeitskreise (=Landesverbände), d.h. Verbände, die sich mit familienpolitischen Themen auf Länderebene befassen und dort politische Positionen vertreten. Die gebietliche Zuordnung entspricht oft Landeskirchen, die nicht immer mit den politischen Ländergrenzen übereinstimmen.

Die eaf Sachsen ist dementsprechend Teil des eaf-Bundesverbandes.

Ebenso Mitglieder des eaf-Bundesverbandes sind Fachverbände, deren Wirkungsweise und Arbeitsgebiete familienrelevant und länderübergreifend sind. Diese arbeiten bundesweit.

Übersicht der eaf-Mitgliedsorganisationen auf Bundesebene

Die Bundesgeschäftsstelle der eaf hat ihren Sitz in Berlin.
www.eaf-bund.de/ueber-uns/bundesgeschaeftsstelle.html

Die in der eaf zusammengeschlossenen Verbände und Arbeitskreise kommen jährlich auf der Mitgliederversammlung zusammen. Sie berät und beschließt über grundsätzliche Fragen der Verbandspolitik und über den Haushalt.

Das Präsidium des eaf- Bundesverbandes wird von der Mitgliederversammlung für einen Zeitraum von vier Jahren gewählt. Es besteht aus der Präsidentin oder dem Präsidenten, der Vizepräsidentin und dem Vizepräsidenten, Beisitzern und Beisitzerinnen. Nicht stimmberechtigte Mitglieder des Präsidiums sind die Ehrenpräsidentin und der Ehrenpräsident sowie jeweils ein delegiertes Mitglied aus dem Kirchenamt der EKD und dem Diakonischen Werk der EKD.

Das Präsidium hat die Dienst- und Fachaufsicht über die Bundesgeschäftsstelle der eaf inne und entscheidet über politische Ausrichtung und Vorhaben der eaf. Außerdem beruft es die Mitglieder der beiden ständigen Fachausschüsse (FA 1: Sozialpolitik und Recht bzw. FA 2: Bildung, Beratung und Soziale Infrastruktur), ebenfalls für einen Zeitraum von vier Jahren.

Aus aktuellen Anlässen (wie z. B. der Runde Tisch Kindesmissbrauch oder das Jahr der Pflege 2011) bildet die eaf zusätzliche Arbeitskreise und greift dabei auf einen Pool von Expertinnen und Experten aus der Praxis zurück.